*****   21.11.2018 Religiöser Bildungstag im Pfarrheim Weinberg  *****     
     *****   25.11.2018 Europäisch-Afrikanischen Mittagstisch  *****     

Kath. Pfarrgemeinden Aurach und Weinberg

Kirche Aurach

Pfarrer Dr. Umeh

Pfarrgasse 8
91589 Aurach

Telefon (09804) 92110
Telefax (09804) 92111

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.pfarrgemeinde-aurach.de

Kirche Weinberg - innen

Kirche Aurach

Patrozinium: 29. Juni

 

Landkreis: Ansbach

 

Diözese: Eichstätt

 

Bundesland: Bayern  

 

Urkundlich wird erst 1301 eine Kapelle zu Ehren der Apostel Petrus und Paulus erwähnt. Es darf aber als Entstehungszeit der Kapelle wohl das 10. Jhd. angenommen werden.

Im Eingang der Kirche geben zwei Tafeln Auskunft über die Namen der seit 1352 in Aurach wirkenden Pfarrherren.

1488 wird eine Bruderschaft des Hl. Sebastians urkundlich bestätigt. Seit dieser Zeit existiert die Bruderschaft und feiert regelmäßig am Sonntag nach Sebastian das Bruderschaftsfest. Jeden ersten Donnerstag im Monat ist ein Bruderschaftsgottesdienst, an dem der Magistrat der Bruderschaft mit seinen Stäben teilnimmt.

Die Pfarrei Aurach gehört zum Bistum Eichstätt und grenzt an die Bistümer Augsburg und Bamberg. Zusammen mit 21 weiteren Pfarreien bildet sie das Dekanat Herrieden.
Ca. 1400 Katholiken leben im Pfarrgebiet.

Zur Pfarrkirche gehören die Filialorte: Windshofen, Hilsbach und Eyerlohe. Jeder dieser Ortsteile hat eine eigene Kapelle.

 

Kirche Weinberg

Patrozinium: 15. September

 

Diözese: Eichstätt

 

Landkreis: Ansbach

 

Bundesland: Bayern

 

 
  • 1358 wird erstmals eine Kirche in Weinberg erwähnt.
 
  • 1458 beginnt die „series parochorum".
 
  • Die Pfarrmatrikel werden seit 1576 geführt.
 
  • Die Kirche führte als Patron den heiligen Ägidius.
 
  • Seit 1748 gibt es die Bruderschaft der sieben Schmerzen Mariä. Sie ist die einzig überlebende Filialbruderschaft der Bruderschaft in Oberelchingen bei Ulm.
 
  • Am 27. Juli 1975 wurde die Neuerbaute Kirche eingeweiht. Der Turm der alten Kirche blieb erhalten. Das Patrozinium änderte sich von St. Ägidius auf Maria Sieben Schmerzen.
 
  • Die 1998 eingesetzten Farbgläser gestaltete der Künstler Benedikt Schmitz aus Ingolstadt.

Kirche Weinberg


Aktuelle Meldungen

Vorstellung der Erstkommunionkinder 2019

(11.11.2018)

Insgesamt sieben Kinder der beiden Pfarrgemeinden Aurach und Weinberg werden im Jahr 2019 zum ersten Mal zum Tisch des Herrn gehen. Diese sieben Kinder wurden am Sonntag, dem 11. November 2018, während der Gottesdienste namentlich vorgestellt. In Aurach sind es vier und in Weinberg drei Kinder, die sich auf ihre Erstkommunion vorbereiten.

Herr Pfarrer Dr. Umeh segnete die Kinder und erklärte, dass die Eltern ihre Kinder bereits zur Taufe gebracht und bisher begleitet hätten. Er gehe davon aus, dass sie auch weiterhin ihre Kinder im Glauben und während ihrer Vorbereitung auf dieses wichtige Sakrament der Erstkommunion tatkräftig in Form von Gebet und Begleitung zu den Gottesdiensten unterstützen werden. Mit dem gemeinsam gebeteten „Vater unser“ brachte die Pfarrgemeinde ihre Unterstützung zum Ausdruck.

Foto zur Meldung: Vorstellung der Erstkommunionkinder 2019
Foto: Auracher Erstkommunionkinder von links: Laura Soldner, Pia Seis, Nina Christ, Finja Windirsch mit Pfr. Dr. Umeh

Hl. Hubertus - Schutzpatron der Jäger

(09.11.2018)

Am Freitag, 09.11.2018, begrüßte Pfarrer Dr. Umeh die Jägervereinigung, die Jagdhornbläser Feuchtwangen und die gesamten Kirchen-besucher in der Weinberger Kirche Mariä Sieben Schmerzen. Anlass war, der Gedenktag des Heiligen Hubertus, Pfalzgraf von Burgund. Musikalisch wurde die Feier mit Stücken aus der Hubertusmesse von den Jagdhornbläsern aus Feuchtwangen umrahmt.

In seiner Predigt wies Pfarrer Dr. Umeh auf das Leben und Wirken des Hl. Hubertus, späteren Bischof von Maastricht, sowie über die Verantwortung gegenüber Gott und seinen Geschöpfen hin. Hubertusstunden, so der Geistliche weiter, werden einem jeden Menschen immer wieder geschenkt. Nicht in Form ungewöhnlicher Wunderzeichen wie bei Hubertus in der Legende, aber doch inmitten des täglichen Lebens. Sei es die Begegnung mit einem Menschen, eine schmerzhafte Trennung, Rettung aus großer Not oder führt uns Gott nur heraus aus rastlosem Schaffen und Planen, hinein in die Stille eines Krankenzimmers. Die Fürbitten in Bezug auf den Hl. Hubertus und die Gottesschöpfung wurden vom Jäger Martin Fuchs vorgetragen.

Nach dem Gottesdienst wurde auf dem Kirchplatz im Fackelschein die Jagdstrecke eines schönen und erfolgreichen Jagdtages gelegt. Zur Strecke kamen 1 Wildschwein, 2 Rehe, 1 Fuchs, 1 Marder und 3 Stockenten. Manfred Hartnagel als Vorsitzender der Jägervereinigung Feuchtwangen erläuterte dann die einzelnen Wildarten, die von der Bläsergruppe mit den entsprechenden Signalen verblasen wurden. Zum Schluss erklang das „Jagd vorbei“ sowie das “Halali“.

 

Hl. Hubertus Legende:

Seine Heiligen-Legende zählt wohl zu den berühmtesten überhaupt: Der zunächst noch ganz und gar nicht heilige Hubertus geht am Karfreitag auf die Jagd, erblickt einen wohlgebauten Hirsch, legt seine Armbrust an, da bleibt das Tier plötzlich stehen, dreht sich um und zwischen seinem Geweih erscheint ein strahlendes Kreuz. "Hubertus, ich erlöse dich und dennoch verfolgst du mich", ertönt eine Stimme. Daraufhin wirft Hubertus seine Waffe weg, bricht mit seinem alten Lotterleben und wird ein Heiliger.

 

Weitere Eindrücke hier

Foto zur Meldung: Hl. Hubertus - Schutzpatron der Jäger
Foto: Hubertusmesse in der Kirche Mariä Sieben Schmerzen

Allerheiligenkaffee für Schulprojekt in Nigeria

(01.11.2018)

Zum traditionellen Allerheiligenkaffee hat der Pfarrgemeinderat Weinberg am 01. November nach der Nachmittagsandacht ins örtliche Pfarrheim eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen gab es ein Wiedersehen mit ehemaligen Weinbergern die an diesem Tag die Gräber ihrer Angehörigen besuchten. Der Reinerlös der sehr gut besuchten Veranstaltung kam dieses Jahr dem Schulprojekt von Pfarrer Dr. Emmanuel Umeh in seiner Heimat Nigeria zugute.

Foto zur Meldung: Allerheiligenkaffee für Schulprojekt in Nigeria
Foto: Einladung zum Allerheiligenkaffee

Dem Hl. Petrus auf der Spur -

(31.10.2018)

das waren die Kinder des Pfarrverbands Herrieden-Aurach bei der Heiligennacht am 31.10.2018 in Aurach. In einer Petrus-Rallye in und um die Pfarrkirche St. Peter und Paul konnten die 23 Kinder Geschichten aus dem Leben des Pfarrpatrons entdecken. „Schon etwas gruselig“ war es in der nur mit Kerzen beleuchteten Kirche und am Ölberg. Im Garten vor dem Eingang zur Kirche schlüpften die Kinder in die Rollen der Jünger und des Petrus und spielten die Geschichte von Jesu Gang auf dem See und dem sinkenden Petrus nach.

Wieder gut im Pfarrsaal angekommen, verzier-ten die Kinder Grablichter für den Grabbesuch mit ihren Familien an Allerseelen.

Vorbereitet und durchgeführt wurde die Heiligennacht vom Gemeindekatechese-Team des Pfarrverbands Herrieden-Aurach und Gemeindereferentin Manuela Ludwig. Besonders schön fanden es die 10 jugendlichen und erwachsenen Mitarbeiterinnen, dass Kinder aus jeder der sechs Pfarreien teilnahmen. Das Team und die Kinder waren sich einig, dass die Heiligennacht „cooler als Halloween“ war.

(Text und Bilder: Manuela Ludwig)

 

Weitere Bilder

Foto zur Meldung: Dem Hl. Petrus auf der Spur -
Foto: Der Gang auf dem See - Deckenbild Pfarrkirche Aurach

„Rund um die Traube“

(14.10.2018)

war das Motto des Pfarrfamilien- und Seniorennachmittag am Sonntag, 14.10.2018, zu dem der Pfarrgemeinderat Weinberg ins örtliche Pfarrheim eingeladen hatte. Zu Beginn begrüßte Gerhard Jörg unter den zahlreichen Anwesenden insbesondere Pfarrer Dr. Umeh und die Weinberger Weinkönigin Maria I. (Maria Hillermeier). Ein bildlicher Rückblick auf den diesjährigen Ausflug nach Walldürn und Miltenberg, sowie Geschichten und Gedichte rund um den Wein standen auf dem Programm. Humor und Gesang musikalisch umrahmt von Helga Dietsch mit ihrer „Steierischen“ berei-cherten den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen.

 

Bilder (von Gerhard Rott)

Foto zur Meldung: „Rund um die Traube“
Foto: Weinberger Weinkönigin Maria I. (Maria Hillermeier)

Dank für 25 Jahre Mesner-Dienst in der Kapelle Windshofen

(13.10.2018)

Im Anschluss an die letzte Monatswallfahrt der Pfarreien Aurach und Weinberg, welche ver-gangenen Samstag in der Kapelle Mater Dolorosa stattfand, überreichte Herr Pfarrer Dr. Umeh Josef Kocher als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für seine mit hohem Engagement durchgeführte langjährige ehren-amtliche Mesnertätigkeit in der Windshofener Kapelle eine Urkunde und ein Präsent. Neben der Ausübung des Mesneramtes ist Herr Kocher zusätzlich bereits seit 30 Jahren in der Kirchen-verwaltung sowie seit 27 Jahren als Kirchen-pfleger tätig. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich der Geistliche außerdem auch bei Frau Waltraud Kocher für die herzliche Unterstützung ihres Mannes während seiner jahrelangen Tätig-keiten für die Kirchengemeinde.

Foto zur Meldung: Dank für 25 Jahre Mesner-Dienst in der Kapelle Windshofen
Foto: Mesner Josef Kocher mit Ehefrau und Pfarrer Dr. Umeh

Erntedank

(07.10.2018)

Unser tägliches Brot gib uns heute .........

 

In beiden Pfarreien Aurach und Weinberg wurde das Erntedankfest mit einem feierlichen Gottesdienst begangen und die von den örtlichen Obst- und Gartenbauvereinen liebevoll aufgebauten Erntedankaltäre gesegnet.

 

An Erntedank wollen die Christen Gott für die Schöpfung danken und zeigen, dass sie sich ihrer Abhängigkeit von der Natur bewusst sind. Das kleine Wort "Danke" wird uns im Kindesalter beigebracht und soll uns durchs Leben begleiten. Nur leider wird es zu wenig ausgesprochen.

 

Beim Gottesdienst in Aurach sangen die Kinder des Kindergarten  Aurach einige Lieder. Am Ende durften sie sich ein Stück Obst nehmen.

 

Hier weitere Bilder (von Gerhard Rott und Renate Siller)

 

Foto zur Meldung: Erntedank
Foto: Erntedankaltar in Weinberg

Fachvortrag „Neue Medien/Gefahren im Netz“

(05.10.2018)

Zu einem Fachvortrag „Neue Medien/Gefahren im Netz“ hatte am Freitag, dem 05. Oktober, der Pfarrgemeinderat Aurach Kinder/Jugendliche und ihre Eltern in den Pfarrsaal eingeladen. Referentin Frau Kirstin Kasecker von der Präventionsstelle der Kriminalpolizei Ansbach ging in ihren Ausführungen insbesondere auf die Gefahren, die beim falschen Umgang mit den sogenannten „Sozialen Medien“, wie Facebook, WhatsApp, Instagram usw. drohen ein und verdeutlichte deren teils drastischen Folgen, die bis zu strafrechtlicher Verfolgung reichen könnten. Sie warnte die anwesenden Kinder eindringlich davor, allzu sorglos Persönliches preiszugeben. Den Eltern riet sie, klare Regeln für den Umgang mit Handy und Co. aufzustellen und als gutes Beispiel voranzugehen. Es sei sehr wichtig, mit den Kindern immer im Gespräch zu bleiben, um frühzeitig auf evtl. Gefahren reagieren zu können. Abschließend nannte sie als wichtigste Prävention ein gut funktionierendes soziales Umfeld in Familie, Freundeskreis, Schule, Vereinen usw.

Foto zur Meldung: Fachvortrag „Neue Medien/Gefahren im Netz“
Foto: Fachvortrag "Neue Medien - Gefahren im Netz"

Bruderschaftsfest „Mariä Sieben Schmerzen“

(16.09.2018)

Die Pfarrgemeinde Mariä Sieben Schmerzen Weinberg feierte am Sonntag, 16.09.2018, ihr Bruderschaftsfest. Seit nunmehr 270 Jahren besteht die Gebetsgemeinschaft. Anlass zur damaligen Gründung der „Skapulier-Bruderschaft“ war laut Chronik eine grassierende Pest und ein Großbrand.

Der Festgottesdienst begann um 8:30 Uhr, zelebriert von Pfarrer Dr. Umeh unter Mitgestaltung des örtlichen Kirchenchors. Bei der Nachmittagsandacht konnte Pfarrer Dr. Umeh den Festprediger, Pater Hans Mader aus Dietenhofen, sowie Stadtpfarrer Peter Hauf, Herrieden, und Dekan Hans-Peter Kunert mit Praktikant aus Schillingsfürst begrüßen. Im Anschluss an das Gedenken der verstorbenen Mitglieder des vergangenen Jahres, wurden zwei Neumitglieder in die Bruderschaft aufgenommen. Pfarrer Dr. Umeh legte ihnen als Zeichen der Zugehörigkeit das Skapulier um. Präfekt Eduard Hillermeier überreichte ihnen die Aufnahme-bestätigung. Eine feierliche Prozession durch die Kirche mit den Ministranten, den Neuaufgenommen sowie dem Bruderschafts-magistrat und den Geistlichen, bei dem Pfarrer Dr. Umeh das Allerheiligste trug, schloss die Andacht ab.

 

Hier weitere Bilder

Foto zur Meldung: Bruderschaftsfest „Mariä Sieben Schmerzen“
Foto: Pfarrer Dr. Umeh mit Festprediger Pater Hans Mader (links)

Ministrantenausflug

(15.09.2018)

Am Samstag den 15.09.2018 machten sich 20 Ministranten aus Aurach und Weinberg, begleitet von 4 Eltern auf den Weg zum Kletterpark nach Enderndorf. Die gut drei stündige Klettertour krönte die Überfahrt am Seil über den Igelsbachsee. Gestärkt, mit neuen Erfahrungen und einem kleinen Picknick mit Eis, ging's wieder nach Hause!

Foto zur Meldung: Ministrantenausflug
Foto: Ministrantenausflug 2018

Pfarrausflug nach Miltenberg

(05.09.2018)

Am Mittwoch, 5. September 2018, fand der Pfarrausflug der Pfarrei Weinberg nach Miltenberg statt. Um 7:50 Uhr ging es von Windshofen nach Weinberg, wo die restlichen der insgesamt 53 Teilnehmer abgeholt wurden. Ziel war in diesem Jahr Miltenberg im Odenwald. Die Fahrt führte zunächst über die A6 und A81 bis Walldürn, wo die Basilika zum Heiligen Blut besichtigt wurde.
Gästeführer, Herr Lang, erzählte dort über die Entstehung der Wallfahrt und führte durch die Basilika. Nach dem für diesen Tag auch eine Pilgergruppe angekündigt war, konnte der sonst nur zur Wallfahrtszeit geöffnete Schrein des Heilig-Blut-Altars mit dem darin befindlichen Korporale besichtigt werden. Am Vorplatz informierte er die Teilnehmer über den Bau des Gotteshauses und wies besonders auf die vielen Fußwallfahrtsgruppen aus Nah und Fern hin, die jedes Jahr nach Walldürn pilgern und hier auf dem Platz am Freialtar die heilige Messe feiern. Leider konnte die am oberen Teil des Geländes befindliche Lourdes-Kapelle wegen Renovierung nicht besichtigen werden.

Anschließend ging die Fahrt weiter durch den Odenwald nach Miltenberg wo im ältesten Brauhaus, dem „Kalt-Loch-Bräustüble“, das Mittagsessen eingenommen wurde. Organisator Gerhard Jörg entpuppte sich, wie schon bei den vergangenen Ausflügen als perfekter Stadtführer. Er führte die Reisegruppe souverän durch die Stadt und erzählte über die Geschichte und Sehenswürdigkeiten von Miltenberg. Danach folgte eine Schifffahrt mit dem Motorschiff Sivota auf dem Main. Herbstlicher Sonnenschein, die schöne Uferlandschaft und der imposante Blick auf Miltenberg bei Kaffee und Kuchen bildeten das Flair der einstündigen Fahrt.

Bei der anschließenden Rückfahrt über Hardheim und Bad Mergentheim konnte die schöne Gegend genossen werden. Mit Witz und Humor, bei dem auch der "Geistliche Leiter" Herr Pfarrer i.R. Hans Schmidtlein etwas zum Besten gab, ging es dann zum Abendessen nach Unterampfrach. Gestärkt, aber mit etwas Verspätung erreichte die Gruppe wieder ihren Ausgangsort.

Fazit: Ein schöner, kurzweiliger und durchaus beeindruckender Tag ging für die Ausflugsgruppe zu Ende.

 

Weitere Bilder  hier

(v. Josef Engelhard, Michaela Sand, Carola Heumann)

Foto zur Meldung: Pfarrausflug nach Miltenberg
Foto: Reisegruppe auf dem Vorplatz der Basilika in Walldürn

Die Nöte der Menschen erkennen

(02.09.2018)

Bischof Joseph aus Indien hielt Dankgottesdienst in Weinberg ab – Friedhofskreuz und Prozessions-kapelle gesegnet.

Bischof Joseph Kaithathara aus der Diözese Gwalior in Indien, zurzeit auf Deutschlandbesuch, hielt auf Einladung des „Freundes-und Förderkreises“ in der Weinberger Pfarrkirche einen Gottesdienst ab. Es sei ihm eine besondere Freude, damit den Familien Bögelein für die Organisation sowie allen Pfarreiange-hörigen und Unterstützern für die Spenden und Gebete danken zu können, sagte der Bischof eingangs der Messfeier. Während seiner Amtszeit konnten acht Schulen, Kranken- und Sozialstationen, ein Knabenseminar und ein Krankenhaus in der Diözese Gwalior entstehen. Jetzt sei Bischof Joseph dabei, trotz seines „Ruhestandes“, eine Palliativstation aufzubauen, um Schwerkranken zu helfen, ihre Schmerzen zu lindern. Die Räumlichkeiten seien so gestaltet, dass die Angehörigen die Patienten begleiten können. Eine kleine Küche biete die Möglichkeit, für die Verpflegung selbst zu sorgen. Für die musikalische Mit-gestaltung der Feierstunde sorgte der Kirchenchor, unter der Leitung von Cornelia Binder. Im Anschluss an den Gottesdienst stellte Bischof Joseph in Segensgebeten das erneuerte Weinberger Friedhofskreuz und die sanierte Prozessionskapelle in der Feuchtwanger Straße unter Gottes Schutz. Er dankte den Handwerkern Pascal Wäscher und Ludwig Hillermeier sowie dem Künstler Martin Kiss für die hervor-ragende Ausführung der Arbeiten. Das Friedhofskreuz haben die Angehörigen von Betty Bögelein aus deren Nachlass erneuern lassen; der Hohenberger Kirchen-maler Martin Kiss restaurierte das in schlechtem Zustand gewesene historische Bild der Prozessionskapelle, das die Dreifaltigkeit „Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist“ darstellt; dieses war mit einem auf Zinkblech bemalten Bild, der „Krönung Mariens“, abgedeckt. Nach Abnahme des Bleches, so Martin Kiss, kam das vermutlich aus dem Jahre 1850 stammende Werk der Heiligen Dreifaltigkeit zum Vorschein. Beim Zerlegen des äußeren Bilderrahmens sei ein hand-geschmiedeter Nagel zum Vorschein gekommen, was Hinweis auf das hohe Alter dieser besonderen Handwerksarbeit sei. (Text: W. Wenk)

 

Weitere Bilder (v. Otmar Bögelein)

Foto zur Meldung: Die Nöte der Menschen erkennen
Foto: Bischof Joseph zelebriert die hl. Messe

50 Jahre Pfarrgemeinderäte im Bistum Eichstätt

(08.07.2018)

Über 500 Gläubige aus dem gesamten Bistum waren zum Willibaldsfest nach Eichstätt gekommen. Neben einer Reihe von Fußwallfahrergruppen begrüßte zu Beginn des Gottesdienstes Domkapitular Alfred Rotter als Hauptverantwortlicher für die Organisation der Willibaldswoche rund 250 Pfarrgemeinderäte und Kirchorträte, darunter einige aus unseren Pfarreien Aurach und Weinberg. Er wies daraufhin dass diese rund 3000 Ehrenamtliche, die Anfang dieses Jahres in die Gremien der Kirche gewählt wurden, vertreten. Anlass war das 50-jährige Bestehen der Pfarrgemeinderäte im Bistum Eichstätt.

 

Beim Mittagsessen mit Bischof Hanke im Festzelt auf der Seminarwiese dankte der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Eichstätt, Christian Gärner, den Pfarrgemeinderäten für ihr ehrenamtliches Engagement.

 

Ein umfangreiches Programm wartete am Nachmittag auf die Teilnehmer. Unter anderem wurde eine Führung im Dom und im Diözesanmuseum angeboten.

 

Der Tag endete mit einem Pontifikalvesper im Dom mit Aussendungsfeier für die Pfarrgemeinderäte/Kirchenortsräte, dem Auflegen der Willibaldreliquie und der Übergabe der Pfarrgemeinderatskerzen.

 

Weitere Informationen unter folgendem Link

https://www.bistum-eichstaett.de

Foto zur Meldung: 50 Jahre Pfarrgemeinderäte im Bistum Eichstätt
Foto: Pfarrgemeinderatskerzen

Fronleichnam in Weinberg

(31.05.2018)

Mit einem feierlichen Gottesdienst unter freiem Himmel begingen die Gläubigen beider Pfarreien das Fest Fronleichnam am Donnerstag, 31.05.2018, in Weinberg.

Pfarrer Dr. Umeh wies in der Einleitung darauf hin, dass an vielen Orten zur Fronleichnams-prozession aufgeboten wird, was eine Dorfgemeinschaft bzw. Pfarrgemeinde aufbieten kann. Von außen betrachtet, erscheint dieses Fest als Traditionspflege. Wenn wir genauer hinschauen, warum wir das alles tun, entdecken wir, dass wir heute das kostbarste Gut unseres Glaubens präsentieren. Dieses ist zusam-mengefasst im Sakrament der Eucharistie und ist dargestellt im Allerheiligsten, das wir durch den Ort tragen. Auch hier gilt es noch einmal dahinter zu schauen. In diesem heiligen Zeichen ist das Vermächtnis Jesu zusammengefasst; seine Liebe, seine Hingabe an den Vater und an die Menschen. Er will, dass wir es weitertragen, was er gelebt hat, dass wir seine Liebe in unsere Welt hinaustragen.

Anschließend an die Messe erfolgt die Prozession durch den Ort. Entlang des Prozessionsweges hatten zahlreiche Anlieger ihre Häuser mit roten Tüchern und Blumen geschmückt. Vom Obst- und Gartenbauverein Weinberg sowie einigen Bewohnern wurden insgesamt 4 Altäre sehr liebevoll und aufwendig aufgebaut. Pfarrer Dr. Umeh trug unter dem „Baldachin“ in einer Monstranz das „Allerheiligste“. Begleitet wurde er dabei von dem Magistrat der Bruderschaft „Maria Sieben Schmerzen“ Weinberg und dem Magistrat der „Sebastianbruderschaft“ Aurach. Fahnenabordnungen der örtlich ansässigen Vereine, sowie die Erstkommunionkinder und die Gläubigen befanden sich im Zug der von Kreuz und Fahne angeführt wurde. Die musikalische Umrahmung erfolgte, wie in den vergangenen Jahren, durch den Musikverein Neunstetten und der Organistin Susanne Herrmann, welche die Messe zusammen mit dem Kirchenchor Weinberg gestaltete.

Beim anschließenden Frühschoppen im Pfarrheim stärkten sich die Teilnehmer der Prozession von den Strapazen der sommerlichen Temperaturen.

 

Weitere Bilder hier

Foto zur Meldung: Fronleichnam in Weinberg
Foto: Festgottesdienst im Freien

Pfarrstudienreise nach Irland

(27.05.2018)

Vom 22. bis einschließlich 27. Mai 2018 unternahmen 17 Angehörige der beiden Pfarr-gemeinden Aurach und Weinberg zusammen mit Herrn Pfarrer Dr.Umeh eine Pfarr-studienreise nach Irland. Die Rundreise führte über Dublin zur Westküste und von dort bis nach Nordirland und wieder zurück nach Dublin. Beim Besuch der beiden im 6. Jahrhundert errichteten Klosteranlagen Glendalough – gegründet vom Hl. Kevin – sowie Clonmacnoise – von St. Ciarán gegründet – konnten interessante Einblicke in die Anfänge der Christianisierung Irlands gewonnen werden. Obwohl von beiden Klosteranlagen nur noch als Ruinen existieren, gelten sie doch bis heute als wichtige Wallfahrtsorte in Irland. Besonders beeindruckend waren dabei die für Irland typischen Keltischen Kreuze und Rundtürme. Die Teilnehmer erfuhren außerdem, dass St. Patrick als Nationalheiliger Irlands verehrt wird. Ferner standen noch Stadtrundfahrt in durch Dublin und Belfast, der Besuch einer der schönsten Parkanlagen Irlands - des Powerscourt Gardens -, des Glenveagh Nationalparks sowie des Giant's Causeway an der Küste Antrims usw. auf dem Programm. Die gemeinsam gefeierte Hl. Messe rundete die Reise ab. Von Dublin aus wurde dann die Heimreise angetreten.

 

Weitere Bilder hier

Foto zur Meldung: Pfarrstudienreise nach Irland
Foto: Teilnehmer der Reisegruppe


Veranstaltungen