Weinberg hat so was rührendes ....

24.02.2019

… war der Hit des „Frauenchors“ vom Pfarr-gemeinderat Weinberg.

Lustige Sketche, Humor und Tanzeinlagen sorgten für Stimmung beim Weinberger Pfarr- und Seniorenfasching am Sonntag, 24.02.1019.

Im voll besetzten Pfarrsaal animierte Musikerin Helga Dietsch die Besucher zum Mitsingen und Mitschunkeln. Ein Highlight folgte auf das Andere. Gleich zu Beginn erzählte Erika Kuhn die Geschichte einer Kirchgängerin die immer zu spät zur Kirche kommt und bei der Predigt einschläft, obwohl unser Herr Pfarrer so schön predigt. Eine besondere Darbietung war unter anderem der Auftritt vom „Frauenchor“ des Weinberger Pfarrgemeinderates der im Reim auf die Verbundenheit mit dem Ort hinwies.

Ebenfalls für Erheiterung sorgten die Ausführungen von den Malteser-Schwestern Verena und Sandra Volkersdorfer, die so manchen Zwist unter Geschwistern aufdeckten. Frei nach dem Zitat „Es kann die Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es der bösen Nachbarin nicht gefällt“ zeigten die „Nachbarinnen“ Helga Dietsch und Erika Kuhn das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus auf. Andreas Winter und Erika Kuhn strapazierten die Lachmuskeln mit dem Einakter „Die Haushälterin von Herrn Pfarrer“. Hierbei ging es um eine Bewerbung als Haushälterin die dann als Krönung noch die Stelle des Kaplans einnehmen möchte.

Stürmischen Beifall erntete die Malteser-Jugend für ihre erstklassige Tanzeinlage.

Faschingssenior Josef Bögelein aus Vehlberg brachte ein Gedicht sowie einige Witze zu Gehör. Robert Auer bewies sein Geschick als Bühnenbauer. Durch das närrische Programm führte Gerhard Jörg.

Die Besucher genossen den Nachmittag, bei dem das leibliche Wohl nicht zu kurz kam.

 

Hier geht’s zu den Bildern

 

Foto: Frauenchor des Pfarrgemeinderates (Foto: Gerhard Rott)